[18.01.2020] Am vergangenen Samstag waren unsere Jungs zu Gast beim derzeitigen Tabellendritten, den Kissinger SC. Nach der enttäuschenden Leistung im Hinspiel war das heutige Ziel, den Gastgebern Paroli zu bieten.

Doch weit gefehlt… das Spiel startete ernüchternd. Keine Bewegung im Angriff, Fehlpässe wie am Fließband und die daraus resultierenden Gegenstöße brachten die Kissinger sehr schnell in deutliche  Führung (9:2 nach zehn Minuten). Zumindest bewirkte die Auszeit in der fünften Minute, dass die sehr offensive 3:3-Abwehrformation, die wir im Hinspiel nicht überwinden konnten, an die 9-Meter-Linie zurückgedrängt wurde. Doch das blieb größtenteils der einzige Erfolg der sonst eher aussichtslosen ersten Halbzeit. Dass wir in dieser Zeit nicht 20 Tore in Rückstand waren, haben wir Jannes und Philip zu verdanken, die einzigen, die in der ersten Halbzeit trafen. Auch unsere beiden Torhüter gaben ihr bestes und hielten die haltbaren und zum Teil auch unhaltbaren. Im zweiten Spiel überhaupt einen Gegenstoß zu halten verdient Respekt! Trotz alledem gab es in der Abwehr zu viele Lücken und im Angriff zu viele Fehler, sodass wir mit 20:8 in die Pause gingen (im Hinspiel stand es zu diesem Zeitpunkt 19:10…).

Nach einer etwas härteren Ansprache in der Halbzeit, die man in der hellhörigen Kissinger Halle auch auf der Tribüne gut mit verfolgen konnte, fassten die Jungs ein wenig Mut und bewegten sich im Angriff. Dadurch wurden auch einige schöne Chancen herausgespielt, die aber nur zum Teil verwandelt wurden, da es auch etwas an Glück beim Wurf fehlte. Trotzdem waren die Kissinger sowohl kräftetechnisch, als auch konditionell überlegen und spielten das Spiel locker herunter. In den letzten fünf Minuten packten die Gaimersheimer auf einmal doch noch ihr können aus und verwandelten 90% aller Würfe, doch das leider zu spät. Letztlich ging das Spiel mit 34:20 an den Kissinger SC und die Stimmung der Mannschaft mitsamt Trainern war im Keller.

Wie nach jedem Wochenende bleibt die Hoffnung, dass die Jungs sich nach einer solchen Niederlage vielleicht doch zusammenreißen und sowohl im Training, als auch bei den Spielen 110 Prozent geben und seien wir ehrlich: Wenn es nicht so weiter gehen soll, bleibt ihnen nichts anderes übrig. [tg]

Für Gaimersheim spielten:

Luka (TW), Bennet (TW, Kreis),  Jonas, Daniel, Jannes, Finn, Philip, Tim E., Maxi, Marco, Leo