Fast so als hätte die mB beweisen wollen, dass nicht nur Fußballer die Seuche am Bein haben können oder um genauer zu sein, am Knie… Letzte Woche ein Kreuzband, diese Woche zum Glück nur eine Knieprellung und die auch noch in der letzten Minute als das Auswärtsspiel beim ASV Dachau so gut wie gelaufen war. Das Spiel wurde dadurch nicht mehr beeinflusst. Die Stimmung am Spielende war aber erstmal dahin. Zum Glück keine schlimmere Verletzung, aber das war im ersten Moment noch gar nicht klar und der Schock aus der Vorwoche saß noch in den Knochen. Die Verabschiedung von Holger Meier, der seit der E-Jugend die Mannschaft betreut hat, fiel nach Schlußpfiff entsprechend leise aus – ob der gedrückten Stimmung.

Danke, lieber Holger, wir hätten uns einen anderen Abschied für Dich gewünscht aber die bedröppelten Gesichter nach Spielende waren der zweiten Verletzung in so kurzer Zeit und nicht der Leistung der Jungs geschuldet.

Die Seuche am Bein im übertragenen Sinn zog sich durch den ganzen Saisonverlauf. Nach langen Anlaufschwierigkeiten in dieser Saison, konnte die Mannschaft von Holger und Siggi Oppel sich in den letzten drei Spielen deutlich steigern. Auch das Spiel gegen den ASV Dachau war nicht wirklich schlecht. Gereicht hat es am Ende dann leider doch nicht. Bei Spielende mussten sich die Gaimersheimer mit 38:33 geschlagen geben, dabei hatte es zwischenzeitlich noch deutlich besser ausgesehen. Bis zur Pause war alles offen. Mit 21:20 lag man mit gerade einem Tor zurück und das Spiel war durchaus ausgeglichen. In den Anfangsminuten kamen die Gastgeber etwas zu leicht in der Mitte durch das Gaimersheimer Abwehrzentrum, aber die Mannschaft reagierte darauf und ging wiederholt in Führung. In der 22.

Minute lagen sie noch mit 17:16 vorne, aber dann kam ein erfolgreich verwandelter 7m der Dachauer, mal ein schlechter langer Pass, ein unnötiger Ballverlust oder eine Strafzeit – nur Kleinigkeiten, die in Summe den Hausherren aber reichten um die Partie heimzuschaukeln ohne dass es einen eindeutigen Grund gegeben hätte warum das Spiel verloren wurde. Alles sehr unglücklich, wie der ganze Saisonverlauf, aber der Blick geht nach vorne. Im Mai steht bereits die Quali für die neue Saison an und die Mannschaft, die dann von Florian Ginzinger und weiterhin von Siggi Oppel betreut wird ist sichtlich gereift. Vieles spricht dafür, dass es im kommenden Jahr ganz anders aussehen wird.

Auch die Jungs haben nicht den Glauben an sich selbst verloren und konnten in Dachau erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Das Stimmungstief war lediglich den widrigen Umständen zu verdanken.

Den Rekonvaleszenten wünschen wir an dieser Stelle noch einmal gute Besserung.

Danke, lieber Holger für dein Engagement in den vergangenen Jahren, für die Trainingslager in Inzell, die Triathlons, Eltern-Kind-Spiele und dein unermüdlicher Einsatz am Spielfeldrand und im Trainingsbetrieb.

Ein herzliches Dankeschön auch an Siggi und allen Helfern.

Und natürlich ein Dankeschön an die Jungs. Wir sind stolz auf Euch!