[26.01.2020] „Auswärts immer das gleiche Lied“, war Coach Florian Ginzinger am Ende des Spiels voll bedient. Er meinte da die unterirdische Leistung seines Gaimersheimer U17-Teams. Wie kann man in der Vorwoche beim Spiel überzeugen und am nächsten Wochenende seine Leistung gar nicht mehr abrufen? Dies gilt es vorm nächsten Wochenende in Mainburg dringend zu klären. Doch der Reihe nach.

Am Sonntag zog es die Gaimersheimer beim ersten von vier aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen zum ETSV 09 Landshut. Gegen die Gastgeber hatte man vor zwei Wochen zu Hause noch ohne Probleme gesiegt. Doch das Spiel in Landshut nahm nicht den erhofften Verlauf. Von Beginn an zeigten die Hausherren den Spielwitz, den die Gaimersheimer normalerweise hatten. Zwar war man anfangs noch in Führung (3:4, 5. Minute), doch danach lief das Team teilweise einen 4 Tore Rückstand hinterher (12:8, 14. Minute). Die Eisenbahner schafften es ganz einfach ihre Außenspieler freizuspielen, die im gesamten Spiel circa 20 Tore erzielen konnten. Doch unserem Goalie die Schuld zu geben, wäre zu einfach. Auch jeder Feldspieler ließ die Einstellung vermissen, die es braucht um erfolgreich Handball zu spielen. So wurden die Gegner gebeten ohne den entsprechenden Druck vorbeizugehen und auf einfachste Art und Weise von 6 Meter abzuschließen. Im Angriff waren Alibikreuzungen an der Tagesordnung und kaum einer ging mal in die Tiefe wo es wehtut. So stand es zur Halbzeit 17:14 für die Hausherren.

In der Halbzeitpause versuchte der Trainer an die innere Einstellung seiner Spieler zu appellieren, doch es half nichts. Die mitgereisten Eltern und Fans waren fassungslos auf der Tribüne, das Spiel plätscherte mit dem drei bis vier Tore Abstand vor sich her. Durch eine Abwehrumstellung konnten sich die Gäste nochmals auf ein 23:23 unentschieden herankämpfen (38. Minute), doch mit der Auszeit und Umstellung des Gegners im Anschluss war schnell wieder der 4 Tore Vorsprung hergestellt (28:24, 47. Minute). Wenn man knappe zehn Minuten sich nicht traut aufs Tor zu werfen, braucht man sich nicht wundern, wenn man das Spiel verliert. Doch die letzten drei Minuten waren die besten im Spiel. Mit der Umstellung auf die Manndeckung konnten wir vier Tore aufholen, doch am Ende reichte es nicht mehr zum Punkt. Ärgerlicherweise ließ auch der Schiedsrichter zu keinem Zeitpunkt des Spiels eine klare Linie erkennen, was den Jungs vermutlich geholfen hätte sich irgendwie zu orientieren. Doch am heutigen Tag war dies nicht der entscheidende Faktor, sondern die eigene Einstellung zum Spiel. Dies gilt es beim nächsten Spiel in Mainburg (Samstag, 01.02.2020, 10:00 Uhr) besser zu machen! [fg]

Für den TSV Gaimersheim spielten:

Milan (TW), Jonathan, Oier, Oli, Basti, Julian, Jonas, Lucas, Flo, Niklas