[24.11.2019] Am Sonntagabend stand das Derby bei der HG Ingolstadt II auf dem Programm. Motiviert und mit einer vollen Bank wollte man endlich den Knoten platzen lassen. Leider scheiterte das Gästeteam aus Gaimersheim immer und immer wieder am gut aufgelegten Torwart der HG 2. Jedoch machten wir es ihm auch einfach, indem wir ohne Wurfvariabilität und Genauigkeit aufs Tor warfen. Zum Glück stand unsere Abwehr sicher und hatte selbst zwei exzellent aufgelegte junge Keeper im Tor. Justin Völlmecke und Tim Guttzeit konnten im gesamten Spielverlauf nicht nur etliche freie 100% Torchancen halten, sondern u.a. auch fünf von acht 7m Würfen.

Aber von Anfang an: Beide Teams kamen schwer in Fahrt, die Abwehrreihen standen richtig gut. Die HG II legte jeweils um ein Tor vor, ehe Gaimersheim in der 11. Minute erstmals in Führung gehen konnte (3:4). Danach wechselte die Führung noch etliche Male, ehe man mit einem 9:8 Halbzeitrückstand in die Pause ging. Viele technische Fehler und Fehlwürfe prägten das Bild.

In der zweiten Hälfte verloren zwei Gaimersheimer Spieler kurzfristig die Nerven, was zu einer doppelten Unterzahl führte. Die restlichen vier Herren und Torhüter reagierten jedoch super und konnten den Vorteil des Gegners ausgeglichen gestalten. Im Nachgang konnte man sogar mit zwei Toren davonziehen (16:18, 49. Minute), ehe ein nicht näher bekannter Grund uns am Ende einbrechen ließ, wodurch wir letzten Endes mit 25:21 verloren. Jedes Wochenende bisher dasselbe Spiel. Man kann über 50 Minuten mithalten bzw. besser spielen und am Ende trauen es einem die eigenen Nerven nicht zu, dass man gewinnt.

Auch sehr zum Leidwesen unserer 20 mitgereisten Fans, nochmals ein herzliches Vergeltsgott fürs lautstarke Anfeuern.

Die nächste Chance um endlich die mentale Einstellung zu Verbessern bietet das Auswärtsspiel kommenden Sonntag in Rohrbach. [fg]

Für den TSV Gaimersheim spielten:
Justin Völlmecke (TW), Tim Guttzeit (TW), Mario Altmann (3), Roland Bergmann (2), Marcel Goes (2), Lorenz Gineiger (1), Florian Bihr (2), Mathias Kürzinger, Jonas Kolonko (2), Nico Roters (1), Volodymyr Dutka (4), Ivan Krizanac (2), Vehid Kugic (2)