[28.09.2019] Am Samstag hatte unsere Herrenmannschaft ihr erstes Auswärtsspiel der Saison beim ASV Dachau. Wieder einmal mit ziemlich voller Bank und einigen Zuschauern angereist, waren wir sehr zuversichtlich und heiß auf den Sieg. Das Coaching übernahm dieses Mal unser ehemaliger Spieler-Trainer Roland.

Die erste Halbzeit begann super. Die trainierten Angriffsmuster funktionierten, die Abwehr stand gut und wir gingen in den ersten 20 Minuten mit 3:8 in Führung. Im Abwehrspiel sollte man vor allem die Leistung von Justin, einem unserer Torhüter, hervorheben. Seine zahlreichen Paraden von Gegenstößen bzw. freien Würfen von sechs Metern und seine 100% Quote bei Siebenmeterwürfen demotivierte den Dachauer Angriff immer mehr. Nach besagten 20 Minuten nahm der Trainer der Heimmannschaft das erste Team-Time-Out und die Dachauer konnten ein wenig aufschließen. Nach der ersten Überraschung über die stärkere Gegenwehr fingen wir uns wieder und gingen mit 8:12 in die Pause.

Die Halbzeitpause schien uns nicht gut getan zu haben, da die Dachauer plötzlich binnen zehn Minuten in Führung lagen, worauf Roland in einem Time-Out versuchte, uns wieder wachzurütteln. Danach fingen wir wieder an, zu kämpfen, doch ein härteres Spiel unserer Gegner, die jetzt Blut geleckt hatten und auch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen machten uns das Leben schwer, sodass wir große Probleme hatten, den Rückstand von zwei Toren wieder aufzuholen. Als wir in der 51. Minute endlich den Ausgleich schafften, konnten wir diesen durch technische Fehler und zu hektisches Spiel nicht lange halten. Auch die Chance in der 57. Minute, die wir bekamen, als wir nochmals auf 22:22 ausgleichen konnten, wussten wir nicht zu nutzen. Letzten Endes kostete uns das zu hektische und unüberlegte Spiel in den letzten zehn Minuten den Sieg. Durch einige Tempogegenstöße der Dachauer, die bis zum Ende hin einen kühlen Kopf bewahrten, gewannen sie letztlich mit 26:23.

Am Ende muss man sagen, dass man sicherlich über einige Entscheidungen des Schiedsrichters streiten kann, jedoch haben wir mit unserer Unkonzentriertheit in der Schlussphase den Sieg selbst aus der Hand gegeben und müssen uns erst einmal an die eigene Nase fassen. Dachau gewann das Spiel verdient, jedoch ist uns klar, dass wir das Rückspiel in eigener Halle definitiv gewinnen müssen. Nächste Woche steht das Auswärtsspiel beim SSV Schrobenhausen auf dem Plan, bevor wir dann eine Woche darauf unser nächstes Heimspiel gegen den TSV 1861 Mainburg spielen dürfen. [tg]

Für Gaimersheim spielten:

Justin Völlmecke (Tor), Uwe Enger (Tor), Volodomyr Dukta (5), Jens Rasche, Marcel Goes (3), Lorenz Gineiger (3), Nico Rezek (2), Mathias Kürzinger (3), Marcel Dopierala (1), Jonas Kolonko, Vehid Kugic (4), Lasse Müller (2)